a little bit of gold dust...

                                                                                                              ...Horse and Rider training



Zeit, Geduld und ein immer grösser werdendes Repertoire an Wissen ist der Schlüssel im Umgang mit Pferden. Das heisst man lernt auf diesem Weg nie aus. Jedes einzelne Tier hat seinen eigenen Charakter, eine andere Empfindlichkeit und ist Körperlich mehr oder weniger für gewisse Bewegungen geschaffen.

Mit ständigem Weiterbilden und durch neue Erfahrungen lernen wir Fehler zu erkennen, diese zu vermeiden. Der halbe oder zu schnell begangene Weg wird uns selten ans Ziel führen und falls doch nur bedingt standhaft sein. Man kann ein Pferd zu Leistung drängen und zwingen, aber in einer ungewohnten- unangenehmen Situation wird es sich von der Seite seines Reiters abwenden.

Gerne teile ich mein bisher gesammeltes Wissen und komme zu dir auf den Hof um Westernreitunterricht zu erteilen.

 

Ein Pferd ist immer auf der Suche nach dem, was sein Reiter/Führer von ihm will. Dieses Vertrauen darf der Reiter auf keinen Fall missbrauchen. Unüberlegte Handlungen, welche das Pferd in eine unangenehme Situation bringen, sollten stehts gemieden werden.

Die Aufgabe des Reiters sollte demnach sein mit Losgelassenheit, Gefühl und dem richtigen Timing auf das Pferd einzuwirken und ihm einen Lösungsweg verständlich und vor allem möglich zu machen. Auf der Suche nach dem richtigen Weg muss der Reiter sich unbedingt folgende Punkte vor Augen bewahren;

 

„Vom Einfachen zum Schwierigen.“

„Vom gewöhnten zum ungewohnten.“

„Von Teil- zu ganzheitlichen Bewegungen.“

„Vom langsamen zum schnellen.“

…nur so kommt man zum Ziel ohne sich und sein Pferd zu überfordern.

 

Was heisst für mich Horsemanship?   

Horsemanship bedeutet verantwortungsvoll mit dem Geschöpf Pferd umzugehen. Ebenso ist ein Horseman jeder Zeit bemüht, die Sprache des Pferdes zu verstehen und mit ihm auf einer fairen, dem Pferd verständlichen Ebene zu „kommunizieren“.

 


„Wenn du eine falsche Antwort von deinem Pferd erhältst, hast du entweder das Falsche gefragt oder die Frage falsche gestellt…“ Tom Dorrance